KONTUR STATIONÄR

Auf der Basis des § 27 SGB VIII i.V.m. §§ 19, 34, 35a, 41 SGB VIII bieten wir ein Konzept zur stationären Betreuung minderjähriger sowie schwangerer Mädchen, Frauen und Mütter an. Des Weiteren besteht das stationäre Angebot für Kleinstfamilien in Form eines Mutter-Vater-Kind-Platzes sowie vollstationäre Betreuung unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender.

Es handelt sich bei diesen Angeboten um eine stationäre Einrichtung, aufgeteilt auf zwei Nachbarhäuser im Rhein-Erft-Kreis.
Unser Team der pädagogischen Fachkräfte bietet den jungen sowie erwachsenen Menschen eine Begleitung und Betreuung an, die individuell auf ihre spezielle Lebenssituation zugeschnitten ist. Neben den Kolleginnen des Tagesdienstes sind in der Einrichtung täglich Nachtbereitschaften anwesend, so dass jederzeit ein*e Ansprechpartner*in in erreichbarer Nähe ist. Dabei achten wir bewusst auf eine hohe Betreuungsdichte und wenig Personalwechsel. Das multiprofessionelle Team setzt sich aus Sozialarbeiterinnen, Erzieherinnen und Psycholog*innen zusammen. Zusatzausbildungen in Familientherapie und Psychotherapie ermöglichen einen multimodalen Betreuunsansatz, der Pädagogik, soziale Arbeit, Therapie und Diagnostik vereint.

Die stationäre Betreuung richtet sich an jugendliche Frauen ab 14 Jahren, die aufgrund von Verhaltensauffälligkeiten, psychischen Leiden wie Essstörungen, Depressionen oder Ängsten, ebenso aber familiärer Konflikte nicht oder zumindest für eine Zeit lang mehr im familiären Umfeld leben können. In allen Fällen ist das Zusammenleben von Kind und Familie das oberste Ziel, sodass eine Rückführung intensiv geprüft und gefördert wird. Die Hilfen werden am Willen der Klientin und dem Kindeswohl ausgerichtet, um ein autonomes Leben in Eigenständigkeit in den Vordergrund zu stellen.

Des Weiteren betreuen wir schwangere Frauen und Mütter ab 15 Jahren bis ins Erwachsenenalter, die aufgrund akuter Lebenskrisen, erhöhtem Betreuungs- und Anleitungsbedarf, oder psychischen Auffälligkeiten wie Depressionen oder Beziehungsstörungen (z.B. Boderline oder abhängige Persönlichkeitsstörung) nicht mehr alleine mit ihrem Kind im bisherigen Umfeld leben können. Die Hilfen werden am Willen der Klientin und dem Kindeswohl ausgerichtet, um ein autonomes Leben in Eigenständigkeit in den Vordergrund zu stellen. Bei Bedarf kann zur intensiven Klärung parallel ein ambulantes Clearing eingesetzt werden, sodass über einen Zeitraum von 3 - 6 Monaten eine umfassende Diagnostik geschieht, die eine abschließende , Ergebnisoffene Empfehlung ermöglicht.

Der Platz für Mutter, Vater und Kind richtet sich an Kleinstfamilien mit ein bis zwei Kindern, die in unserem sogenannten Elterntraining eine intensive und zeitlich begrenzte (in der Regel 6 Monate) Anleitung in Form von Trainingseinheiten benötigen, um anschließend wieder selbstständig miteinander leben zu können.

Für eine genaue inhaltliche Beschreibung der Arbeit sowie Aufnahmevoraussetzungen und dem allgemeinen Angebot bitten wir Sie, die Leistungsbeschreibung anzufordern.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Mausbach oder Herrn Göddenhenrich unter 02271 – 98 777 9 0